Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 

Kloster Seligental

Zu Osterburkens Ortsteil Schlierstadt gehört das Hofgut Seligental. Hier findet man die Überreste eines Frauenklosters des Zisterzienserordens. In der Stiftungsurkunde, die vom 25.11.1236 datiert, werden Konrad von Dürn und seine Gemahlin Mechthild als Gründer des Klosters genannt, in dem adlige Frauen und Jungfrauen Aufnahme und nach der Regel  des heiligen Benedikt leben sollten. Über drei Jahrhunderteklösterlichen Lebens sind nachweisbar. Als durch Reformation und Kriegswirren die Anzahl der Nonnen auf zwei gesunken war, und ein Neuaufbau misslang, wurde von Kurmainz mit päpstlicher Genehmigung das Kloster Seligental 1568 für aufgehoben erklärt. Das Klosterareal wird bis heute landwirtschaftlich genutzt. Leider sind nur wenig Gebäudereste erhalten.

Ehemaliger Kreuzgang und Kapitelsaal

Sakristei